Bei Störungen im Kauorgan kann es zu Schmerzen in der Kaumuskulatur und/oder in den Kiefergelenken kommen. Ursachen können eine Fehl- oder eine Überbelastung dieser Strukturen sein, die zum Beispiel durch Bruxismus (Zähneknirschen, Zähnepressen) oder besondere Angewohnheiten wie dauerndes Kaugummikauen oder Lippen-und Wangenbeißen, hervorgerufen werden können. Auch eine Fehlhaltung des Kopfes bei Problemen mit der Halswirbelsäule sowie Probleme beim Zusammenbiss (Okklusionsstörungen) können Symptome auslösen.

Symptome einer craniomandibulären Dysfunktion können Schmerzen und Verspannungen in der Kaumuskulatur sein, die auch Kopfschmerzen auslösen können. Auch eine eingeschränkte Mundöffnung, schmerzhafte Knack- oder Reibegeräusche im Gelenk oder auch Ohrgeräusche können mit einer CMD zusammenhängen. Mittels einer manuellen Strukturanalyse, die durch den Zahnarzt durchgeführt wird, können bei Verdacht auf Vorliegen einer CMD, Veränderungen in der Kaumuskulaur oder Entzündungen der Gelenkstrukturen identifiziert werden. Daraufhin erfolgt eine gezielte Therapie, zum Beispiel mittels Okklusionsschienen, Medikamenten oder einer Behandlung in Zusammenarbeit mit dem Physiotherapeuten. Auch eine Korrektur des Bisses und der Wiederaufbau der durch starkes Zähneknirschen verloren gegangenen Zahnsubstanz mittels Zahnersatz, können nach einer erfolgreichen Schienentherapie nötig sein.